Methodik

Wirtschaft „fühlbar“ erfassen

Im Zentrum der von uns eingesetzten Planspiele steht die Haptik. Dieser Begriff beschreibt alle Wahrnehmungen, die über den Tastsinn bei aktiver Bewegung des Körpers entstehen wie zum Beispiel beim Verschieben eines Spielkegels, beim Bewegen eines Werteträgers und Berühren einer Wertemünze oder beim Ziehen einer Ereigniskarte.

Haptische Planspiele machen sich diesen Vorgang zu Nutze und sind so konzipiert, dass realitätsnahe Unternehmensprozesse „greifbar“ und in Folge von den Spielenden „begriffen“ werden. Das Einbinden der Haptik macht diese Spiele automatisch zu einem nachhaltigen Wissensvermittler durch die eigene Aktivität. 

Sie setzen zum einen auf den natürlichen Spieltrieb des Menschen. Zum anderen werden die visuelle und haptische Kompetenz im Spiel kombiniert und die Vorteile des erlebnisorientierten, aktiven Lernens (Learning by Doing) genutzt. Das Ergebnis: Lerninhalte werden auf diese Weise deutlich besser verankert, gleichzeitig wird eine hohe Lernnachhaltigkeit erzielt.

 

Wissen wird "be-greifbar"

Was wir behalten...